Eingewöhnung von Schnecken nach dem Transport


Lange schon sind Schnecken nicht mehr nur die ungeliebten Gäste im Aquarium.

Zierschnecken sind hübsche und vor allem nützliche Bewohner im Garnelen Aquarium.


Sie ernähren sich von Futterresten und Algen und können auch schon in der Einlaufphase des Aquariums eingesetzt werden, wo sie für durch den Stoffwechsel für ein wichtiges Bakterienwachstum sorgen.

 

Aber wie werden sie am sichersten verpackt und transportiert?

 

Garnelencenter Lemgo versendet alle vorrätigen Schnecken ohne Wasser, nur in einem feuchten Tuch. Das nennt man Feuchtversand und ist für alle Schnecken mit schließendem Deckel der sicherste Versand.
Diese Schnecken können oft tagelang ohne Wasser auskommen. Sie verziehen sich dann in Ihr Gehäuse und schließen die „Türe“ (Deckel) zu. Dann fahren sie ihren Stoffwechsel herunter und verfallen in eine Art „Winterschlaf“. Aus diesem dürfen die vom Versand gestressten Tiere nicht grob heraus geweckt werden.

 

So machst Du es richtig:


•Verpackung vorsichtig öffnen und die Temperatur der Schnecken an die Raumtemperatur anpassen

•Wenn die Schnecke in ihrem Häuschen ist und der Deckel drauf sitzt ist alles in Ordnung. Tote Schnecken hängen aus dem Häuschen raus und stinken ganz extrem.

•Am besten nimmst Du jetzt einen Suppenteller. Den befüllst Du bis zum Knick mit Wasser aus dem Aquarium, in das die Schnecken einziehen sollen. Die Schnecke legst Du dann außerhalb des Wassers auf die Kante. Am besten so, dass die Schnecke direkt ins Wasser kann, wenn sie ihren Deckel öffnet.

•Alternativ kannst Du auch eine Eisschale oder eine Schüssel nehmen. Wichtig ist, dass die Schnecke nicht direkt ins Wasser geworfen wird, sondern den Zeitpunkt selber bestimmen kann, wann sie ins Wasser geht.

•Sobald die Schnecke dann ins Wasser gegangen ist, kannst Du sie ins Aquarium umsetzen.

 

Garnelencenter Lemgo wünscht Dir viel Spaß mit Deinen neuen Schneckchen!

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.